Abfahrt planmäßig

Skizzen aus Bus und Bahn

Zeit beim Pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich für kreatives Arbeiten nutzen.

Bis 2010 habe ich regelmäßig viel Zeit in deutschen Bussen, Strassenbahnen und Zügen verbracht. Die Bedingungen für's Skizzieren sind dort zwar nicht perfekt, dafür bieten sich Inspirationen am laufenden Band. Nachahmern sei empfohlen öfter die Positions zu wechseln, denn beim Zeichnen auf engem Raum schläft gerne mal ein Bein ein. Hier sind ein paar Arbeiten, die unterwegs entstanden sind:

Meine Erfahrung zeigt, dass Mitreisende in der Regel nicht sehr erbaut sind, als Anschauungsobjekt herhalten zu müssen. Natürlich schmeichelt es ihnen, aber die besondere Aufmerksamkeit kommt unerwartet. Iim Mittelpunkt des Interesses zu stehen – man bedenke dass andere Pasagiere den Vorgang und alle Beteiligten beäugen – ist ihnen meist peinlich. Deshalb nehme ich mir für solche Arbeiten nur wenige Minuten Zeit. Auf diese Weise bleibe ich oft unter der Wahrnehmungsschwelle und die Gezeichneten zeigen sich zufrieden in ihre Tätigkeiten vertieft.

Meine liebsten Utensilien für diese Übungen sind ein Landscape-Skizzenbuch (Moleskine) und ein B2-Bleistift (Faber-Castell). Sollte ich in der beengten Londoner U-Bahn auch mal zum Skizzieren kommen, werde ich die Ergebnisse hier zeigen. I promise!